Startseite » Alle Meldungen » Ankündigungen » Viele Fragen, viele Antworten
hello world!
Published: Oktober 20, 2018

Viele Fragen, viele Antworten

Liebe Leser und Leserinnen,

mich erreichen von unterschiedlichsten Seiten immer wieder verschiedene Fragen. Von vielen, die uns schon unterstützt haben, aber auch von vielen, die darüber nachdenken uns zu unterstützen. Sie Rufen, Schreiben oder sprechen mich an. Ich nehme mir viel Zeit für die Beantwortung Eurer Fragen und stehe dafür gerne zur Verfügung.

Hintergrund ist meist, dass man nicht versteht, weshalb ich handele, wie ich derzeit handele. Da diese Fragen nahezu immer gleich sind, möchte ich sie hier direkt beantworten, um mein Handeln verständlicher zu machen.

Eine der häufigsten Fragen, die mich erreicht, betrifft das „Einfrieren“ der Gelder von DocMobile. Hier sei gesagt, dass nicht ich die Gelder „eingefroren“ habe. Das Handeln des vermeintlichen Vorstandes aus der letzten, vom Gericht für ungültig erklärten, Mitgliederversammlung hat dazu geführt. Dieser hatte versucht bei der Bank sofort Zugriff zu erlangen und brachte durch sein Verhalten und die geführte Kommunikation diese dazu, etwaige Zahlungen nicht mehr bedienen zu können. Auf der Bank herrscht das Vier-Augen-Prinzip, heißt, 2 berechtigte Vorstandsmitglieder müssen Zahlungen freigeben. Da man der Bank mitteilte, ich sei nicht mehr Vorstandsmitglied, war die Folge, dass ich keine Freigaben mehr erteilen konnte. Einzig verbliebenes berechtigtes Vorstandsmitglied war der 2. Vorsitzende, der aber eben alleine kein Vier-Augen-Prinzip durchführen kann. Somit war die Verwendung der Gelder nicht mehr möglich, bis sich der vermeintlich neue Vorstand vor Ort bei der Bank legitimiert hätte – dies wurde mit der Bank debattiert und nicht durchgeführt.

Nachdem der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt war, wären weitere Schritte möglich gewesen, jedoch bekam ich zu diesem Zeitpunkt Kenntnis davon, dass nicht satzungskonforme Zahlungen durchgeführt werden sollten, indem man mir deren Satzungskonformität suggerierte. Mit dieser Kenntnis kann ich selbstverständlich keine Zahlungen mehr freigeben, da ich mich damit ebenso haftbar machen würde, wie die bereits beteiligten Personen.

Nun wird mir vorgeworfen, ich blockiere die Arbeit vor Ort, da ich keine Gelder freigebe. Das ist die logische Konsequenz aus den vorherigen Debatten, die klar aufzeigten, dass die Gelder für andere, Satzungswidrige Ausgaben, genommen werden sollten. Die Spendengelder sollen ausschließlich vor Ort verwendet werden um sicherzustellen, dass die Arbeit vor Ort auch langfristig bewältigt werden kann. Dies ist aber nicht mehr möglich, wenn die Ressourcen für andere Belange ausgegeben werden.

Nun wird mir weiter vorgeworfen, dass ich auf dieser (meiner) Website den Vorstandsstreit öffentlich darstelle. Dies wurde notwendig, da mir jeglicher Zugriff auf die Vereinskommunikation genommen wurde (noch vor der Wahl des neuen Vorstands auf der ungültigen Mitgliederversammlung) und es mir wichtig ist, dass die Spender, Volontäre und Interessierten über die Arbeit des Vereins transparent informiert werden – auch und insbesondere wie die Spendengelder verwendet werden (sollen). Denn genau diese Transparenz ist es, welche durch „die neuen“ gescheut wird.

Ich sage hiermit klar und deutlich das, was ich auch allen fragenden sage: Bitte unterstützt die Menschen vor Ort, denn die brauchen Euch. Bitte unterstützt auch die Menschen, die vor Ort helfen. Bitte macht das mit Spenden in Form von Sachspenden oder in Form von Arbeitskraft oder in dem Ihr Geld direkt vor Ort für Hilfsmittel ausgebt. Um diesem ganzen Desaster ein Ende zu bereiten, habe ich auch schon einen Antrag bei Gericht gestellt. Um es gleich vorweg zu nehmen, auch die Bearbeitung dieses Antrages wir geradezu boykottiert, in dem nach Gutsherrenart Darüber befunden wird, wer Mitglied war, Mitglied ist und wer kein Mitglied werden kann.

Ich habe für mich festgestellt, dass es keine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den handelnden Akteuren mehr geben kann und trete bei nächster Möglichkeit zurück. Bis dahin aber, halte ich es für meine Pflicht, 1. Für die ordnungsgemäße Verwendung der vorhandenen Mittel zu sorgen und 2. Euch zu Informieren und dadurch auf dem laufenden zu halten.

Denn nicht ich, nicht der Vorstand oder irgendein Gebilde… sondern IHR wart und seit DocMobile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.