Startseite » Alle Meldungen » Vogelgezwitscher » DocMobile lässt die Arbeit ruhen
hello world!
Published: Dezember 7, 2018

DocMobile lässt die Arbeit ruhen

Vor wenigen Tagen haben die Mitglieder des Vereins eine Informationsmail bekommen. Wir sind der Auffassung, dass darin Aussagen getroffen wurden, die auch transparent nach außen kommuniziert gehören - dies hat der Verein erneut versäumt.

So schreibt der 2. Vorsitzende, der Verein sei handlungsunfähig, weil der Verein nur von 2 Vorstandsmitgliedern nach außen hin vertreten werden darf. Das ist so zwar soweit richtig, hat aber mit dem Helfen vor Ort überhaupt nichts zu tun, denn dies wurde schon immer vom Koordinator alleine organisiert - hier ist keine Einwirkung des Vorstands notwendig, sodass die Arbeit vor Ort wie gewohnt fortgeführt werden könnte.

Zwei Vorstandsmitglieder sind lediglich nötig für:
- Vorstandsbeschlüsse
- Aufnahme neuer Mitglieder

Beides hat keine Auswirkung auf die Arbeit vor Ort, denn auch in der Vergangenheit war es keine Voraussetzung Mitglied zu sein um Volunteer zu werden und bedurfte keines Beschlusses des Vorstands. Somit entbehrt dies jeglicher Grundlage und könnte somit problemlos fortgeführt werden.

Weiterhin schreibt er, es sei unter den gegebenen Umständen keine professionelle Betreuung der Freiwilligen möglich. Auch hierzu ist kein Vorstandsbeschluss notwendig, sodass auch dies problemlos fortgeführt werden könnte. Uns würde also interessieren, was genau es ist, was dies so unmöglich macht?

Es wird kommuniziert, dass der Verein bis Mitte Januar "ruht" und die Arbeit in einer anderen Organisation fortgeführt würde - uns fehlt hier die Benennung der besagten OrganisationMedical Volunteers International e.V. (wie wir inzwischen herausgefunden haben) und wie gesagt, wir glauben, dass dies nicht notwendig sei!

Selbst wenn man nun annehmen würde, dass für diese Tätigkeiten ein Vorstand aus zwei Personen notwendig wäre, so wäre dies ab dem 21. Dezember der Fall, sodass ein Ruhen bis Mitte Januar gleich nochmal unverständlich ist.

Allerdings haben wir schon eine Idee, weshalb das so ist. Denken wir doch mal laut über ein paar chronologische Punkte nach:

Am 21. Dezember wird ein neuer Vorstand gewählt. Dieser setzt sich umgehend zusammen und beschließt eine Änderung der Satzung, welche dann von einer erneuten Mitgliederversammlung abgesegnet würde, die es ermöglicht, "Gehälter" aus den Spendengeldern an die Freiwilligen, sowie Werbemaßnahmen zu zahlen (dies war ja Stein des Anstoßes, weshalb sich der alte Vorstand letztlich zerstritt). Dann wartet man, bis diese Satzungsänderung eingetragen ist und kann dann, unter Zahlung besagter Gehälter, wieder aktiv werden. Dann passt das chronologisch ganz gut, oder?

Aber lassen wir diese Gedanken mal einfach ruhen und kommen zurück zur Informationsmail.

Da wird uns außerdem vorgeworfen, wir hätten die Koordinatoren vor Ort mittels eines anonymisierten Vorwurfs angegriffen. Wir sehen unsere Kommunikation diesbezüglich NICHT als Angriff, sondern vielmehr als Hilfestellung - da sich jemand öffentlich an uns gewandt hat, weil die direkte Kommunikation scheinbar fruchtlos blieb. Leider allerdings wurden unsere Hinweise hierzu nicht ernst genommen. Dieser Vorwurf erreichte uns so, wie wir ihn weitergegeben haben, nämlich als öffentlicher Kommentar auf der Website. Die Möglichkeit zur Richtigstellung seitens des Vereins war ebenfalls jederzeit möglich, wurde aber eben nicht getätigt - sodass dieser Vorwurf nach wie vor Gewicht hat! Hier würden wir uns, mal wieder, mehr Transparenz wünschen! Die mangelnde Resonanz scheint aber die vorgeworfene Fruchtlosigkeit zu bekräftigen.

Hätte man hier ordentlich und transparent reagiert, wäre auch die Verunsicherung etwaiger Volunteers nicht gegeben! Somit hat der Verein hier selbst den Finger an der Waage.

Diesen Umständen gibt der 2. Vorsitzende die Schuld daran, dass auch keine Akquise von Mitteln durchgeführt werden könne - dabei vergisst er aber, dass schon lange vorher keine Akquise selbiger betrieben wurde. Nicht zuletzt deshalb, weil der damalige, nun zurückgetretene, 1. Vorsitzende die Bezahlung von "Influencern" verneinte, da dies Zahlungen gewesen wären, die nicht mit der Vereinssatzung konform gegangen wären.

Auch sehen wir viel mehr ein Problem darin, dass der Verein, nach wie vor, keine Website hat, obwohl diese seit Mai aufgebaut werden soll. Heutzutage möchten sich Menschen gerne informieren, bevor sie in einer Organisation tätig werden und dies ist mangels einer mehrsprachigen Website derzeit kaum möglich.

Uns wird aber vorgeworfen, wir würden unsere Website dazu nutzen, um das Ansehen des Vereins zu beschädigen, dabei kommunizieren wir lediglich transparent und stellen Fragen. Fragen, die sicherlich für manche unangenehm sein können, ja. Aber auch Fragen, die dem Ansehen des Vereins helfen können, so man sie denn nutzt und darauf antwortet. Dass wir diesen Weg gegangen sind liegt im Übrigen mitunter daran, dass die zuvor von uns öffentlich, also auf der FB-Seite und in der Newsgruppe des Vereins, gestellten Fragen nicht beantwortet, sondern ausgeblendet und gelöscht wurden. Dies allein führte dazu, dass die Website als WatchBlog aufgebaut wurde, da wir so offen Fragen stellen können, ohne dass diese einfach zensiert werden.

Nimmt man das Ruhen also als gegeben hin, so stellt sich die Frage, wo werden die aktuellen Spenden verwendet? Fließen die Spenden in die unbenannte Organisation und ist diese Konform mit dem initialen Gedanken des Vereins DocMobile - Medical Help e.V.? Wie ist die Handhabe bezüglich der Versicherung der Volunteers, wenn diese nicht unter DocMobile tätig werden? Denn da greift die Versicherung des Vereins logischerweise nicht!

Resümieren wir die Mail also, ist sie inhaltslos und wirft etliche Fragen auf - wozu sollte diese dienen?

Abschließend regt der Satz "Wir sehen uns weiterhin und andauernd der Idee von DocMobile e.V. verpflichtet." zum Nachdenken an! Man fühlt sich wohl nicht mehr dem Verein, sondern dem Hilfsgedanken verpflichtet. Dies führt dann zu der Frage, wenn in der unbekannten Organisation die Hilfe erbracht werden kann, die DocMobile erbrachte, wozu hält man das Konstrukt aufrecht, statt die Volunteers direkt in die dortige Organisation zu vermitteln und etwaige Spender an diese zu verweisen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.